Aktuell

 

Wichtige Informationen zum neuen Betreuungsgesetz:

Am 5. Juni 2016 hat die Aargauer Bevölkerung  JA zum zum Kinderbetreuungsgesetz gesagt. Im Kanton Aargau wird seit bald zehn Jahren über die Kinderbetreuung gestritten. Die Volksinitiative "Kinder und Eltern - für familienergänzende Betreuungsstrukturen", welche den Kanton zur Rechenschaft ziehen wollte, wurde erneut eindeutig abgelehnt. Der nur  knapp angenommene Gegenvorschlag sieht vor, dass die Gemeinden die Betreuung einzig für Kinder bis zum Abschluss der Primarschule anbieten und sich zusammen mit den Eltern an den Kosten beteiligen- der Kanton bezahlt nichts.

Die Gemeinden sollen für die Qualität der Betreuung selbst verantwortlich sein. Die Umsetzung des Gesetzes beinhaltet im Wesentlichen:

Wir als Tagesfamilienorganisation stehen in engem Kontakt mit den zuständigen Gemeinden und bieten aktiv unsere Unterstützung in diesen Punkten an. Die Leistungsvereinbarungen die in den letzten vier Jahren erarbeitet und abgeschlossen wurden,  müssen gekündigt, neu verhandelt und auf die individuellen Bedürfnisse der verschiedenen Gemeinden in unserem Betreuungsgebiet  angepasst werden.

Um den Bedarf auch richtig erkennen zu können ist es wichtig, dass sie als Eltern ihren Bedarf der Kinderbetreuung in Ihrer Wohngemeinde anmelden und die gewünschte Form der Betreuung platzieren. Nur so ist es möglich eine massgeschneiderte Lösung anbieten zu können. Wir sind bestrebt gemeinsam mit den Gemeinden ein vielseitiges, individuell nutzbares Betreuungsangebot gewährleisten zu können sowie unser Mittagstisch- sowie Randstundenangebot zu erweitern.